Gartenhochzeit: Wie man eine Hochzeit im eigenen Garten gestalten kann

by Olga Witt
Eine Gartenhochzeit feiern

Vorbereitung, Tipps und Tricks 

Es gibt heute quasi unendliche Möglichkeiten, wie und wo man heiraten und seine Eheschließung dann feiern kann. In der warmen Jahreszeit sind es besonders die Gartenhochzeiten, die sowohl das Brautpaar als auch die Gäste begeistern. 

Richtige Wahl vom Geschirr, Gläsern und Besteck auf den Hochzeitstischen

Eine Gartenhochzeit hat viele Vorteile: Feiert man im eigenen Garten, muss man keine Location mieten und ist in Bezug auf Dekoration und sonstige Gestaltung völlig frei. Besonders die aktuell noch herrschenden Einschränkungen durch Corona bringen nämlich einige Umstände mit sich, die man im eigenen Garten oder im Garten von Freunden nicht hat. Man kann so lange feiern, wie man gerne möchte und seine Gäste sogar im Zelt nächtigen lassen, sofern es gewünscht ist. Für den Erfolg ist es jedoch wichtig, dass man auch die Nachbarn einbezieht.

Eine-Gartenhochzeit-hat-viele-Vorteile

Der Ausklang der Feier an einem Feuer oder das Aufstellen einer Hüpfburg für die kleinen Gäste, in einem Garten sind diese Dinge einfach zu verwirklichen. Auch für Paare ohne eigenen Garten ist das möglich, denn eine Grünfläche kann auch gemietet werden. Draußen ist es einfach am schönsten!

Natürlich gibt es einige Besonderheiten zu beachten, damit die Feier unter freiem Himmel auch gelingen kann. Hier sind die wichtigsten Tipps:

Es sollte eine überdachte Alternative geben.

So manche Hochzeit ist schon ins Wasser gefallen, weil Petrus nicht mitgespielt hat. Kein Problem, wenn man einen Plan B in petto hat, der zum Beispiel aus einem geräumigen Festzelt bestehen kann. Baut man das schon vor der Feier auf, kann es auch bei Sonnenschein als Überdachung für den Tanzboden und als Sonnenschutz dienen. Sollte es regnen, wird einfach darunter gefeiert. Alternativ sollte im Haus entsprechend umgeräumt werden, sodass alle Gäste Platz finden, um zu feiern.

Gestaltung der Hochzeit im modernen Stil

Der Garten sollte picobello aussehen.

Eine Hochzeit im Freien ruft geradezu danach, dass unzählige, wunderschöne Fotos gemacht werden. Doch ebenso, wie man auch einen Festsaal gründlich putzen würde, muss auch der Garten auf Vordermann gebracht werden. Das bedeutet zunächst, dass er von allem befreit wird, was nicht hineingehört: Laub wird weggepustet, der Rasen gemäht, das Unkraut gezupft. Es sollte Wege oder Trittplatten durch den Garten geben, damit der Rasen und auch die Absatzschuhe der Damen geschont werden. In der Regel verbleiben Gäste nicht am Platz, sondern fühlen sich durch die Szenerie ermutigt, durch den Garten zu flanieren. Richtet man verschiedene Zonen zum Chillen, Essen und Tanzen ein, sorgt man für eine noch bessere Stimmung.

Der-Garten-sollte-picobello-aussehen

Welche Möglichkeiten bietet der Garten eigentlich?

So romantisch eine Gartenhochzeit ist, das schöne Gefühl geht schnell verloren, wenn sich die Gäste drängen müssen, weil die Location für alle zu klein ist. Es sollte Platz zum Sitzen und Tanzen und auch Rückzugsmöglichkeiten geben. Ist ausreichend Mobiliar vorhanden oder muss es gemietet werden? Wer übernimmt den Auf- und Abbau?

Die Dekoration muss Outdoor tauglich sein.

Keine Hochzeitsfeier ohne die passende Dekoration! Sie erschafft das gewünschte Ambiente, an das man sich auch nach langer Zeit noch erinnern kann, weil sich Stimmungen besonders gut in das Gedächtnis einprägen. Doch eine Dekoration im Außenbereich muss ganz anderen Ansprüchen standhalten als drinnen und auch mal einen kräftigen Windstoß oder einen kleinen Nieselregen aushalten. Je nach geplantem Farbschema kann man draußen sehr gut mit natürlichen Materialien arbeiten. Blumentöpfe statt abgeschnittener Blumen in der Vase (kann man als Gastgeschenke mit nach Hause geben), Holz statt Plastik und Stoff statt Papier.

Tischordnung bei einer kleinen Hochzeit

Mit Lichterketten, die für den Außenbereich geeignet sind und vielen, vielen Kerzen kann man am Abend ein einzigartiges und romantisches Ambiente erschaffen, das so schön ist, dass die Gäste gar nicht mehr gehen wollen. Anregungen gibt es zuhauf etwa bei Pinterest! Zum Beispiel kann man mit Einmachgläsern und Teelichtern eine wahres Lichtermeer in den Garten zaubern. Die schönsten Dinge sind manchmal so einfach!

Outdoor Food – lecker und nicht schmelzend!

Beim Thema Essen muss man sich natürlich ebenfalls an die Umstände anpassen. Speisen, die leicht verderben oder „umkippen“ können, haben auf einer Sommerhochzeit im Freien nichts zu suchen. Das gilt für Sahne, Mayonnaise und Ähnliches. Schokolade kann schmelzen und stark zuckerhaltige Sachen können Wespen und andere Tierchen anlocken. Sie tun nichts, können aber lästig sein und machen manchen Gästen Angst. Am besten passt man die Speisekarte entsprechend an, wobei sich für draußen ein Buffet anbietet. Alternativ kann das Essen im Innenraum eingenommen werden! Leichte Speisen, Obst, Hühnchen und zitronige Kuchen passen am besten zum Sommer.

Outdoor Food – lecker und nicht schmelzend
Outdoor Food – lecker und nicht schmelzend

Die Gäste müssen wissen, was auf sie zukommt.

Man sollte seine Gäste nicht einladen und dann am Tag der Hochzeit mit der Information überraschen, das im Garten gefeiert wird. Das Problem ist, dass viele dann keine passende Kleidung haben, der Absatz zu hoch, das Hemd zu eng und die Sonnenmilch und der Sonnenhut noch zu Hause sind.

Toilette und Co.

Wer keine Toilette im Haus zur Verfügung hat oder vermeiden möchte, dass sich 200 Leute an der häuslichen Toilette drängeln, der braucht einen Toilettenwagen, der möglichst diskret platziert werden sollte. Männlein und Weiblein sollten, je nach Anzahl der Gäste, verschiedene Bereiche haben. Ein No-Go sind die Plastikhäuschen, welche das Ambiente sofort zerstören.

Kalkulation der Hochzeitskosten zusammenstellen

Viel Spaß bei der Feier draußen!

Autorin Linda G. hat selbst ihre Hochzeit im Garten gefeiert, wurde dabei jedoch von einem Regenguss überrascht. Dennoch war es ein unvergesslicher Tag!

Das könnte auch interessant sein