Home Gäste auf der Hochzeit Früher bekam das Brautpaar Hilfe von den Gästen für das Tragen der Hochzeits-Kosten

Früher bekam das Brautpaar Hilfe von den Gästen für das Tragen der Hochzeits-Kosten

bei vitas
Hochzeits-Kosten

Im 19. Jahrhundert in Deutschland

Es war üblich, dass die Gäste dem Brautpaar halfen, die Kosten für die Hochzeit zu tragen, indem sie Mehl und Zucker, Schinken und Schnaps mit auf die Hochzeitsfeier brachten.

Bräuche und Sitten der Hochzeitsblumen und deren Bedeutung

Wenn nach der Feier Kuchen und Torten übrig blieben, nahmen die Gäste verpackte Reste mit nach Hause.

Andere Länder – andere Sitten

In Norddeutschland brachten die meisten Gäste das Besteck selber zu der Hochzeitsfeier mit. Es war sehr praktisch, besonders wenn die Hochzeitsgesellschaft fünfzig bis zweihundert Personen aufwies. Alle Nachbarn beteiligten sich auf verschiedenste Art und Weise an den Festmahlzeiten. Sie schickten beispielsweise für das Brautpaar und ihre Gäste mehrere Krüge Milch und Gebäck.

Traditionen und Bräuche der Verlobung

Im Sauerland wurden ein paar Tage vor der Hochzeit Gebäckkörbe ins Haus des Brautpaares geschickt. In diesen Körben waren Schinken, Mehl und Gebäck, manchmal auch ein lebendiges Huhn.

Der Bräutigam musste den Gebern zum Dank jeden Wunsch erfüllen, zum Beispiel ein Lied singen, auf einem Bein hüpfen, einen Tanz tanzen usw

Der Bräutigam musste den Gebern zum Dank jeden Wunsch erfüllen, zum Beispiel ein Lied singen, auf einem Bein hüpfen, einen Tanz tanzen usw. Wenn dem Brautpaar das Geld nicht reichte, konnten die Gäste nur mit Kaffe und Kuchen an einem Nachmittag bewirtet werden.

In Südeuropa wurden dem Brautpaar Geldscheine an die Kleidung gehängt, währen es den Walzer tanzte. Diesen Brauch kann man auch heute noch bei uns in Deutschland beobachten, wenn junge türkische Paare heiraten.

TIPP:  Kalkulation und Zusammenstellung aller Kosten auf einer Hochzeit